Aktuelles

Eröffnung der „WERKSKÜCHE“ in der Friesstraße 20

Am 8. Oktober besuchte eine Delegation aus Standortmanagement und Standortinitiative FFN e.V. die Eröffnung der Werksküche Frankfurt in der Friesstraße 20 in Seckbach und übergab zur Begrüßung ein kleines Willkommenspräsent.

Das junge Team um die Leiter Kevin Schindler, Christian Ledesma-Müller und Milad Wardak hat hier die neueste Event- und Food Destination im Frankfurter Osten geschaffen. So bieten sie einerseits ein vielseitiges Frühstücks- und Mittagsangebot von Premium Pasta und Salaten bis hin zu deftiger und solider Hausmannskost in modernem, industriellem Ambiente an. Andererseits stehen 600qm inklusive zweier Außenbereiche für Veranstaltungen und Feiern jeder Art zur Verfügung. Darüber hinaus steht die Werksküche für hochqualitative Speisebelieferung und Catering. Für alle Gäste stehen direkt vor der Tür genügend Parkplätze zur Verfügung.

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und die Standortinitiative FFN e.V. freuen sich, dass sich die Werksküche im Gewerbegebiet niedergelassen hat und nun endlich eine hervorragende Möglichkeit zum Mittagessen und Verweilen für alle Unternehmen und Gäste in der Friesstraße bietet.

Die Werksküche ist neben der fwg-Kantine (Cassellastraße) und der Tatcraft Kantine (Gwinnerstraße) somit bereits die dritte erfolgreiche Kantineneröffnung innerhalb eines Jahres im Industrie- und Gewerbegebiet.

Das Pilotprojekt im Fokus der ExpoReal 2018

Pünktlich um zehn Uhr eröffneten Wirtschaftsdezernent Markus Frank, Planungsdezernent Mike Josef als auch Bau- und Liegenschaftsdezernent Jan Schneider den diesjährigen Auftritt der Stadt Frankfurt am Main auf der Expo Real in München. Ein besonderes Highlight ist in diesem Jahr die Präsentation des DFB-Pokals, welcher auf dem Frankfurter Stand ausgestellt wird. Dank der Unterstützung durch die Frankfurter Eintracht konnte der Pokal mit der Wirtschaftsförderung und dem Wirtschafts- und Sportdezernenten Markus Frank die Reise nach München antreten.

In guter alter Tradition eröffnete die Stadt Frankfurt am Main mit dem F.A.Z. Immobilienforum ihre diesjährige Präsenz in München. Im zweiten Panel am Montagvormittag diskutierte der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank über den Erfolg eines Standortmanagement für Industrie- und Gewerbegebiete am Beispiel des nachhaltigen Gewerbegebietes Fechenheim-Nord und Seckbach: „Das Standortmanagement im nachhaltigen Gewerbegebiet hat erfolgreich gezeigt, dass bestehende Gewerbegebiete in eine positive Entwicklung geführt werden können, wenn es gelingt, das Vertrauen der Unternehmen vor Ort zu gewinnen. Hierzu ist ein strategisches Standortmanagement ein hervorragendes Mittel. Schließlich gilt es trotz der massiven Nachfrage nach Wohnungsbauflächen bestehende Gewerbeflächen zu sichern und Potenziale für neue Gewerbegebiete zu identifizieren“, sagte Markus Frank. Mit ihm diskutierten Anja Batke (Stadplanungsamt, Magistrat der Stadt Hanau), Veronika Wolf (Geschäftsführende Gesellschafterin, Zero Emission GmbH) und Florian Hirt (Geschäftsführer, STERN GmbH).

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung zeigte sich begeistert über das massive Interesse am Pilotprojekt und den anderen Frankfurter Immobilien-Projekten.

Sperrungen auf der Hanauer Landstraße ab 14. Oktober 2018

Aufgrund von Bauarbeiten an der Brücke über die Hafenbahn („Neckermannbrücke“) kommt es zu einer Straßensperrung bzw. zu verkehrlichen Einschränkungen auf der Hanauer Landstraße zwischen Dieselstraße und Ernst-Heinkel-Straße in Fechenheim.

Von Sonntag, 14. Oktober 2018 um 6 Uhr, bis Montag, 15. Oktober um 3 Uhr, ist die Hanauer Landstraße im Baustellenbereich in Fahrtrichtung Hanau für den Verkehr voll gesperrt.

Zudem ist eine Fahrspur in Richtung Innenstadt von Sonntag, 14. Oktober 2018, bis Montag, 22. Oktober um 3 Uhr, gesperrt.

Eine Umleitungsstrecke in Fahrtrichtung Hanau über die Dieselstraße, Carl-Benz-Straße, Adam-Opel-Straße und Ernst-Heinkel-Straße ist eingerichtet. Für den Fußgänger- und Radverkehr steht ein Geh- und Radweg zur Verfügung. Der Straßenbahnbetrieb der Linie 11 und 12 ist am Sonntag, 14. Oktober 2018, und am darauffolgenden Wochenende, 20./21. Oktober 2018, eingestellt. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) ist eingerichtet. Die städtischen Planerinnen und Planer konzentrieren die Arbeiten auf die Wochenenden, um die Einschränkungen im Straßenverkehr möglichst gering zu halten In Fahrtrichtung Hanau bleibt die Hanauer Landstraße im Baustellenbereich bis auf weiteres einspurig.

Weitere Informationen finden Sie hier

Rückblick: 5. Unternehmer-Werkstatt am 28.08.2018

Über 60 Teilnehmer – und damit neuer Besucherrekord – nahmen am 28. August 2018 an der fünften Unternehmer-Werkstatt teil. Auch Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, war wieder mit dabei und lobte eingangs die rege Beteiligung der lokalen Akteure in den letzten anderthalb Jahren. Anschließend informierten der Standortmanager Tobias Löser sowie sein Kollege, der Klimaschutzmanager Max Weber, über Aktuelles aus dem Gebiet sowie Sachstände der laufenden Projekte (u.a. Homepage und Unternehmensverzeichnis). Weiterhin stellte sich die Standortinitiative FFN e.V. den zum Teil erstmaligen Teilnehmern vor und warb um weitere Mitglieder.
Der aktive Part der Veranstaltung bestand dieses Mal aus vier Thementischen, an denen konkrete Projekte, Ideen und Probleme im Gebiet weiterbearbeitet wurden. Die Ergebnisse aus den Bereichen Unternehmernetzwerk, Marketing, gemeinsame Fachkräftestrategie sowie attraktive Umgebung + Nahversorgung bieten eine gute Grundlage für die Tätigkeit der Standortinitiative FFN e.V..
Auch der analoge Marktplatz zum Austausch von Problemen und Lösungen der Unternehmerschaft überzeugte mit unkomplizierten Antworten auf Zuruf.
Auf dem Gelände des diesmaligen Gastgebers, der F. Hofmeister Marmor- und Granitwerk GmbH, stand zum Abschluss der Veranstaltung ein Food Truck der ebenfalls im Gebiet ansässigen Firma Celebrate Streetfood Catering & Event GmbH. Bevor es allerdings um die Frage „Burrito oder Hamburger?“ ging, führte Herr Matthias Hofmeister durch sein traditionsreiches Unternehmen und Jan Dinter berichtete über die Entstehungsgeschichte seiner Foodtrucks. Ein herzlicher Dank geht ebenso noch an die Getränke Rach GmbH, welche die Bierzeltgarnituren kostenfrei zur Verfügung stellten.
Die nächste Unternehmer-Werkstatt wird am 18.10.2018 stattfinden. Weitere Informationen werden folgen.

Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Nissen am 24.08.2018

Am 24.08.2018 besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Frankfurt am Main II, Ulli Nissen, das Standortbüro des Nachhaltigen Gewerbegebietes Fechenheim-Nord/Seckbach, um sich einen Eindruck vom Pilotprojekt zu verschaffen. Neben Geschäftsführer Oliver Schwebel und Ansgar Roese von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH nahmen Standortmanager Tobias Löser und Klimaschutzmanager Max Weber teil.
Oliver Schwebel begrüßte alle Anwesenden und berichtete über die Entstehungsgeschichte und den politischen Rahmen des Pilotprojektes – der Etablierung eines nachhaltigen Gewerbegebietes in Frankfurt am Main. Zudem betonte er die positive Wirkung, die das Projekt in der Stadt erzielt habe und die sich daraus ergebende Möglichkeit zur Übertragung auf andere Industrie- und Gewerbegebiete im Stadtgebiet.
Daraufhin informierte Tobias Löser über das Pilotprojekt und die Arbeit des Standortmanagements mit all seinen Herausforderungen. Zur Vorstellung des Gebietes wurde ein Drohnenvideo gezeigt. Im Anschluss präsentierte er die 34 Maßnahmen und die Ziele aus den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Ökonomie sowie Soziales & Vernetzung, welche fachübergreifend erarbeitet wurden und in einem Konzeptpapier zusammengefasst sind. Dazu zählt neben der Gründung einer Standortinitiative (FFN e.V.) und einem aktiven Flächen- und Leerstandmanagement auch der Ausbau der digitalen Infrastruktur. Klimaschutzmanager Max Weber stellte die ökologischen Maßnahmen, wie z.B. eine Energieeffizienz-Beratung für Unternehmen oder die Erstellung eines Klimaschutzteilkonzeptes, vor. Abschließend betonten alle die Wichtigkeit der Vernetzung der Unternehmerschaft vor Ort und nochmals die Chance der Übertragbarkeit von Standortmanagements auf andere Industrie- und Gewerbegebiete in Frankfurt.
Frau Nissen zeigte sich sehr am Projekt interessiert und sicherte ihre volle Unterstützung bei der Beantragung von Bundesmitteln zu. Zu Themen wie dem flächendeckenden Glasfaserausbau, der Sanierung der Industriestraßen und der Begrünung herrschte reger Austausch und Einigkeit über die Wichtigkeit der Umsetzung von Maßnahmen.

Besuch von Vertretern der FDP-Fraktion im Standortbüro am 18.07.2018

Am Abend des 18. Juli 2018 fand im Standortbüro ein Treffen mit drei Mitgliedern der lokalen FDP-Fraktion statt. Durch den Umweltausschuss hatte der umweltpolitische Sprecher, Michael Bross bereits einen ersten Überblick über das Nachhaltige Gewerbegebiet erhalten und war daher vor allem an der weiteren Entwicklung sowie den ökologischen Aspekten des Projektes interessiert. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der FDP im Römer, Stephanie Wüst wollte sich zusätzlich über die Struktur des Projektes sowie die Vernetzung der Akteure vor Ort informieren.

Stadtrat Markus Frank begrüßte die Gäste gemeinsam mit Ansgar Roese von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Auch der Standortmanager Tobias Löser sowie der Klimaschutzmanager Max Weber nahmen teil, um vor Ort über die Arbeit des Standortmanagements zu informieren.

Veranschaulicht wurde das Ganze mittels Drohnenvideo, das eigens für das Nachhaltige Gewerbegebiet gedreht wurde und aufzeigt, welche Flächen in Zukunft nachhaltig bewirtschaftet werden sollen. Das von der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH entwickelte und im Juni 2018 veröffentlichte Konzeptpapier wurde ebenfalls vorgestellt. Darin enthalten sind 34 Einzelmaßnahmen aus den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit: Soziales & Vernetzung, Ökonomie und Ökologie. Diese Maßnahmen sollen schrittweise umgesetzt werden. Darunter beispielsweise die Bereitstellung einer flächendeckenden Glasfaserinfrastruktur sowie die Erstellung und Umsetzung eines Klimaschutzteilkonzeptes. Die Standortmanager informierten darüber hinaus über die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Energiereferat, Stadtplanungsamtz und Wirtschaftsförderung. Von Seiten der FDP-Fraktion kam zum Ausdruck, dass sie die Übertragbarkeit des Projektes auf andere Industrie- und Gewerbegebiete in Frankfurt sehr begrüßen würde, um so die nachhaltige Entwicklung von Industrie- und Gewerbeflächen vor Ort voranzutreiben.

Februar 2019

Nächste Veranstaltungen